Die europäische Automobilindustrie

Europa hatte immer schon eine Spitzenstellung in Bezug auf die Automobilindustrie inne. Gerade Deutschland, Großbritannien, Frankreich und auch Italien waren es, die immer vornan waren, wenn es um die Entwicklung neuer Autos ging. Für den Wohlstand der Europäischen Union ist die Automobilindustrie daher von zentraler Bedeutung. Wissen und Innovation sind hier führend, zudem ist die Automobilindustrie ein führender Arbeitgeber. Das Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union hängst stark von der Automobilindustrie ab und die Exporte sind stets höher, als die Importe.

Soviel zum Lob auf die Automobilindustrie in Europa. Dem ist tatsächlich so, nur muss auch bedacht werden, dass die letzte Wirtschaftskrise die Automobilindustrie stark gebeutelt hat. Auch hier gingen Arbeitsplätze verloren, mussten Zuliefererbetriebe schließen und der Export ging deutlich zurück. Die Europäische Kommission hat daher einige Ziele formuliert, die sich auf die Automobilindustrie beziehen und die sie fördern sollen. So soll zum Beispiel die Wettbewerbsfähigkeit auf Dauer gestärkt werden. Dabei sollen nicht nur die wirtschaftlichen, sondern auch die sozialen sowie die umweltbezogenen Aspekte berücksichtigt werden. Ein Hauptthema sind dabei die so genannten Green Cars (CGI). Diese auch als grüne Autos bezeichneten Neuerungen sollen bewirken, dass Autofahren wieder Spaß machen kann, denn der Fahrer kann ein ruhiges Gewissen der Umwelt gegenüber haben. Autos mit Hybridantrieb sind hier zu nennen, sie werden überall auf der Welt entwickelt und Europa will dabei wieder die Nase vorn haben.

Die Europäische Kommission will darüber hinaus den Binnenmarkt stärken und dafür soll der Rechtsrahmen vervollständigt und angepasst werden. Die Globalisierung soll gefördert werden, wobei hier die Technik im Vordergrund steht. Die Europäische Union ist hier einer der Vertragspartner über die Annahme der technischen Vorschriften für die Fahrzeuge, die ab dem Jahr 1958 hergestellt wurden. Übereinkommend mit anderen Ländern wurden die technischen Neuerungen ab 1998 einheitlich standardisiert und festgelegt. Dies ist die Basis für die weitere Globalisierung in der Automobilindustrie.