Durch den Zusammenschluss der europäischen Länder hat sich der innereuropäische Logistikraum immens vergrößert. Die Logistikbranche ist ein bedeutender Wirtschaftszweig im gesamteuropäischen Raum. Durch den länderübergreifenden Versandhandel erhöht sich der Bedarf an logistischen Dienstleistungen erheblich. Dabei spielen besonders Deutschland und Frankreich eine bedeutende Rolle. 2,7 Millionen Arbeitsplätze und ein Umsatzvolumen von 170 Mrd. Euro verzeichnet alleine Deutschland in dieser Branche. Ebenfalls profitieren Großbritannien und Italien im Logistikbereich stark vom innereuropäischen Handel. Die EU-Osterweiterung hat wesentlich dazu beigetragen den innereuropäischen Handel auszuweiten und ist ein wesentlicher Wachstumsfaktor der Logistikbranche.

Die Logistikbranche wird aber, auch aufgrund der Krisen in den Euroländern, den steigenden Mautgebühren und Benzinpreisen und der Verordnungen über Lenkzeiten und Tachographen, auf eine harte Probe gestellt. Besonders die kleinen und mittleren Unternehmen sind davon betroffen und in ihrer Wettbewerbsfähigkeit eingeschränkt. Die Unternehmen setzen daher auch in ihrer Standardauswahl auf Strategie und betrachten nicht nur die wirtschaftlichen Verhältnisse, sondern auch Lohnstrukturen, die Infrastruktur und die politischen Verhältnisse, um in den ausgewählten Standort-Ländern des europäischen Raumes die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.